Bischof Kräutler: Amazonas-Synode wird Neues bringen

Amazonas-Synode:
„Ganz neuer Zugang zu indigenen Völkern erwünscht“

Die Amazonas-Synode im Oktober soll nach Ansicht von Amazonas-Bischof Erwin Kräutler „einen ganz neuen Zugang speziell zu den indigenen Völkern“ eröffnen. Die besonderen Ausdrucksformen des Glaubens von Indigenen seien viel höher zu schätzen als bisher. Der aus Österreich stammende emeritierte Bischof von Xingu nahm in diesen Tagen an einem vorbereitenden Treffen in Rom teil.
Der brasilianisch-österreichische Bischof Erwin Kräutler kritisiert, dass Brasiliens Staatspräsident Jair Bolsonaro die Amazonasregion vor allem als Wirtschaftsressource betrachte, sie für multinationale Konzerne öffne und die Rechte der Indigenen einschränke.

Kräutler: „Frauen zur Diakonweihe zulassen“

Dass Frauen endlich als Diakoninnen zugelassen werden – das erwartet sich der katholische Altbischof Erwin Kräutler als ein Ergebnis der Amazonas-Synode. Kräutler lebt in Brasilien und warnt davor, dass die christlichen Gemeinden im Amazonien-Gebiet aussterben, sollte Frauen weiterhin das Diakoninnen-Amt verwehrt bleiben.
Religion.orf.at >>