Vorbereitungen für das Diözesanjubiläum 2020 begonnen

Bischofsvikar P. Karl Schauer und Petra Zöchmeister-Lehner (1. und 2. v.l., 1.Reihe) mit weiteren VertrerInnen des Kernteams für die Jubiläumsvorbereitung

Diözesanjubiläum 2020: „Ein Fest des Dankes MIT den Menschen“
2020 feiert die Diözese Eisenstadt ihr 60-Jahr-Jubiläum. Folgende Termine sind bereits fixiert:

  • 11. Nov. 2019, Festtag des hl. Martin, Auftakt zum Diözesanjubiläum
  • 19. Jänner 2020, Fest des seligen Ladislaus Batthyany-Strattmann in Güssing
  • 1. Juni 2020, Pfingstmontag, Hauptveranstaltung/Diözesanfest im Schlosspark Esterhazy in Eisenstadt (Eintreffen ab 9.00 Uhr, Festgottesdienst 10.00 Uhr)
  • 15. August 2020, Gründungstag der Diözese, 20.00 Uhr Liturgische Feier und Prozession vom Oberberg zum Dom
  • 23. bis 30. Oktober 2020, Jubiläumspilgerreise nach Rom (Herbstferien)
  • 11. Nov. 2020, Festtag des hl. Martin, Offizieller Abschluss des Jubiläumsjahres

Angesprochen und eingeladen sind alle Frauen und Männer, ältere Menschen, die Jahrzehnte die Kirche des Burgenlandes mitgeprägt haben, und Jüngere, die die Zukunft der Kirche mit verantworten, Mädchen und Burschen, die ihren Einsatz als Ministrantinnen und Ministranten, als Sternsinger tun, alle, die als Christen in der Öffentlichkeit, in den Gemeinden, in Kultur und Gesellschaft, in der Wirtschaft und im Sozialbereich tätig sind, besonders alle Ehrenamtlichen, die freiwillig und unbezahlt ihren Dienst tun und alle, die unser Burgenland und die Kirche in diesem Land nachhaltig prägen. Es ist ein Fest mit den Menschen und ein Dank an die Menschen.

Diverse Arbeitsgruppen, Verantwortungsträger, Leiterinnen und Leiter der Abteilungen stehen mitten in den Vorbereitungsarbeiten. P. Karl Schauer und Petra Zöchmeister-Lehner vom Hilfswerk Fastenaktion und der Katholischen Aktion koordinieren diese Vorbereitungs- und Planungsarbeiten. Im Interview mit dem Medienbüro der Diözese Eisenstadt sprechen beide über Grundgedanken und Anliegen, über Ausrichtungen und Schwerpunkte des Jubiläumsjahres 2020 und des Diözesanfestes.
Zum Interview auf martinus.at >>