Bibelimpuls für zu Hause

Bibelimpuls für zu Hause
zum 2. Fastensonntag im Lesejahr B

Bibelimpuls als PDF >>

 

Suchen Sie sich einen ruhigen Ort und gestalten Sie diesen für Sie stimmungsvoll. Legen Sie die Bibel in die Mitte und entzünden Sie eine Kerze. Kommen Sie zur Ruhe und nehmen Sie sich eine Auszeit vom Alltag. Gerne können Sie zu Beginn auch ein Lied singen (z.B. „Meine engen Grenzen“; GL 437).

 

Zur Einstimmung

Blicken Sie auf Ihr Leben. Welche besonderen Erlebnisse fallen Ihnen ein? Welche Höhepunkte haben Sie gestärkt? Welche Erlebnisse / Welche Personen geben Ihnen Kraft? Wie gehen Sie mit solchen Erlebnissen um?

 

Gebet

Guter Gott, in deinem menschgewordenen Wort, Jesus Christus, leuchtet auf, wer du bist. Öffne nun auch mein Herz, um dich durch dein Wort besser kennenzulernen und mich für meinen Alltag stärken zu lassen. Amen

 

Auf Gottes Wort hören

Lesen Sie die Bibelstelle, die das Evangelium vom kommenden Sonntag darstellt (Mk 9,2-10)

In jener Zeit nahm Jesus Petrus, Jakobus und Johannes beiseite und führte sie auf einen hohen Berg, aber nur sie allein. Und er wurde vor ihnen verwandelt; seine Kleider wurden strahlend weiß,
so weiß, wie sie auf Erden kein Bleicher machen kann. Da erschien ihnen Elíja und mit ihm Mose
und sie redeten mit Jesus. Petrus sagte zu Jesus: Rabbi, es ist gut, dass wir hier sind. Wir wollen drei Hütten bauen, eine für dich, eine für Mose und eine für Elíja. Er wusste nämlich nicht, was er sagen sollte; denn sie waren vor Furcht ganz benommen. Da kam eine Wolke und überschattete sie und es erscholl eine Stimme aus der Wolke: Dieser ist mein geliebter Sohn; auf ihn sollt ihr hören. Als sie dann um sich blickten, sahen sie auf einmal niemanden mehr bei sich außer Jesus. Während sie den Berg hinabstiegen, gebot er ihnen, niemandem zu erzählen, was sie gesehen hatten, bis der Menschensohn von den Toten auferstanden sei. Dieses Wort beschäftigte sie
und sie fragten einander, was das sei: von den Toten auferstehen.

 

Meditation

Lauschen Sie Gottes Worten nach! Welche haben Sie besonders berührt? Welche fordern Sie heraus? Welche klingen in Ihnen nach?

 

Gedanken zur Bibelstelle

Das Sonntagsevangelium wird gerne als „Verklärung Jesu“ bezeichnet. In „Verklärung“ steckt das Wort „klar“: Bei diesem Erlebnis wird klarer, wer Jesus wirklich ist: Gottes geliebter Sohn. Ein Erlebnis, das die Jünger in Furcht versetzt, doch auch gleichzeitig den Wunsch entstehen lässt, es festzuhalten (Petrus möchte Hütten bauen, quasi den Moment einfangen). Dieselben Jünger – Jakobus, Johannes und Petrus -, die im Garten Getsemani Jesus in Todesfurcht erleben werden, schauen jetzt bereits, dass Jesus den Tod überwinden wird. Doch noch verstehen sie nicht und Fragen begleiten ihren Weg. Jesus lässt sie aber bei der Rückkehr in die Fragen ihres Alltags nicht allein, er steigt mit ihnen wieder vom Berg herab und begleitet sie.

 

Zum Nachdenken

  • Was sind für Sie Gipfelerlebnisse? Welche Erlebnisse lassen Sie den tieferen Sinn des Lebens erkennen?
  • Wie gehen Sie mit solchen Erlebnissen um?
  • Was gibt Ihnen Kraft?
  • Wer ist Jesus Christus für Sie?
  • Wie können Sie anderen von Jesus Christus erzählen?

 

Zum Austausch und Weitergehen:

  • Hören Sie sich das Lied „Sehenswürdigkeit“ von Samuel Harfst an (Youtube-Link). Fertigen Sie diese Postkarte an / nehmen Sie eine Postkarte, die Ihnen gefällt, und notieren Sie darauf Begebenheiten und Begegnungen, die Ihnen in Ihrem Leben sehr wichtig waren / sind. Lässt sich der Zauber dieser Augenblicke in Worte fassen?
  • Kommen Sie mit anderen Familienmitgliedern / Freunden über Ihre Fragen und Beobachtungen zum Bibeltext ins Gespräch.
  • Rufen Sie eine vertraute Person an und erzählen Sie ihr von ihren Beobachtungen.
  • Gerne können Sie mir auch schreiben!
  • Halten Sie Dinge, die Sie beschäftigen / die offen bleiben, fest und kommen Sie im Alltag immer wieder darauf zurück. Was verändert sich, wenn Sie immer wieder darüber nachdenken?
  • Teilen Sie Worte, die Sie im Text besonders berührt haben, mit anderen Menschen (im Gespräch, telefonisch, in einem Brief / auf einer Postkarte, per Mail,…)

 

Gebet zum Abschluss

Mit einem Gebet wie dem folgenden können Sie ihren Bibelimpuls beenden:

Herr, Jesus Christus, du hast deine Jünger nicht nur erkennen lassen, wer Gott, unser Vater, ist. Du bist mit ihnen auch wieder vom Berg herabgestiegen um sie in allen Freuden, Ängsten, Fragen und Sorgen zu begleiten. Auch wir bitten dich, gehe an unserer Seite mit uns durch unseren Alltag. Schenke uns Erlebnisse, die uns unsere Bestimmung zum ewigen Leben erahnen lassen und stärke uns in den Höhen und Tiefen unseres Lebens. Amen

Abschließend können Sie wieder ein Lied singen, z.B. „Ich will dich lieben, meine Stärke“ (GL 358).

2 Kommentare

  1. Liebe Maria-Luise, danke dir für die anregenden Gedanken zum Bibel-Impuls.
    Ich finde deine interessanten Fragen und Impulse zum Bibeltext sind eine gute Möglichkeit für weiterführendes Meditieren im Alltag! Gratulation… und weiterhin viel Freude mit der Bibel“arbeit“.
    Mit besten Grüßen, Monika

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.