Bischof Ägidius Zsifkovics im BVZ-Jahresinterview


Bischof Zsifkovics: „Den Weg gemeinsam gehen“
Bischof Ägidius Zsifkovics spricht im großen BVZ-Jahresinterview über die Zukunft der Kirche sowie seine persönliche Zukunft und spendet den BVZ-Lesern per Videobotschaft den Weihnachtssegen.
Weiterlesen in der BVZ >>

Bischof Scheuer berichtet Papst über „Rumoren“ wegen Zölibats


Scheuer schrieb Papst: „Rumoren“ wegen Zölibats
Der Linzer Bischof Manfred Scheuer hat Papst Franziskus einen Brief geschrieben. Darin verwies er auf Forderungen in seiner Diözese nach einer Weihe von bewährten verheirateten Männern („viri probati“), einer Entbindung vom Zölibat sowie nach dem Frauendiakonat.
Religion.orf.at >>

Zukunftsweg der Katholischen Kirche in Oberösterreich:
Den Wandel aktiv mitgestalten
„Kirche weit denken“: So lautet der Titel des zweijährigen Zukunftsweges der Katholischen Kirche in Oberösterreich. Beim zweiten Diözesanforum wurde nach einem Jahr Zwischenbilanz gezogen und konkrete Umsetzungen wurden präsentiert.
Diözese Linz >>

Ergebnisse der Europäischen Wertestudie 1990-2018

Die Pluralisierung von Religion

Zwei Drittel der ÖsterreicherInnen verstehen sich als religiöse Menschen – Die persönliche Religiosität entkoppelt sich immer mehr von den Religionsgemeinschaften.

Der Forschungsverbund „Interdisziplinäre Werteforschung“ der Universität Wien hat einen dritten und letzten Block von Ergebnissen der „Europäischen Wertestudie 1990 – 2018“ (European Values Study – EVS) veröffentlicht, diesmal zum Thema Religion. Bei der EVS handelt es sich um eine Langzeituntersuchung, die nach 1990, 1999 und 2008 im ersten Halbjahr 2018 zum vierten Mal durchgeführt wurde. Ihre Stärke ist somit der Vergleich über mittlerweile fast 30 Jahre.
Medienportal der Uni Wien >>

Ergebnisse der Wertestudie als Powerpoint >>

profil-Podcast: Die große Wertestudie

 

Wertestudie: Zufriedenheit mit Demokratie und Politik gestiegen
Wunsch nach „starkem Führer“ in vergangenen zehn Jahren deutlich gesunken. Österreicher bleiben kritisch punkto Zuwanderung.
KURIER >>

Gottesdiensttermine für Jänner

GOTTESDIENSTORDNUNG für Jänner bis März 2019

HINWEIS:
Änderungen vorbehalten. Aktuell ist die WOCHENORDNUNG >>

Jänner 2019

Februar 2019

März 2019

April 2019  

Datum    Zeit    Ereignis ………………………….

 

Ravensburger Erklärung für gemeinsames Abendmahl gescheitert

Lange Tafel 2017: Für mehr Ökumene

 

Unterzeichnung der Ravensburger Erklärung 2017

Bischof Fürst geht die Ökumene viel zu weit
Noch einmal feiern wie am 8. Oktober des vergangenen Jahres, darauf hatten sich mehr als 1000 Protestanten und Katholiken in Ravensburg gefreut. Es hätte ja nicht wieder eine mit Brot und Wein beladene 400 Meter lange, von weißen Tischdecken leuchtende Tafel sein müssen, die sich von der katholischen Liebfrauenkirche bis zur evangelischen Stadtkirche zog, so wie vor einem Jahr, als die „Ravensburger Erklärung“ unterzeichnet wurde. Beide Konfessionen, so ist darin festgehalten, laden alle Christen zu gemeinsamer Kommunion und gemeinsamem Abendmahl ein.
Stuttgarter Zeitung >>

Heftiger Protest nach geplatzter Ravensburger Erklärung
Heftige Proteste gibt es gegen den Widerruf der „Ravensburger Erklärung“. Wie berichtet, musste Pfarrer Hermann Riedle diese nach einem Gespräch mit Bischof Gebhard Fürst zurücknehmen. Die 2017 unterzeichnete „Ravensburger Erklärung“ sah vor, dass alle Christen gemeinsam zu Kommunion und Abendmahl gehen können.
Schwäbische Zeitung >>

Jahrestag der „Ravensburger Erklärung“
Gemeinsames Abendmahl: Annäherung der Kirchen gescheitert
Ein Jahr nach der sogenannten „Ravensburger Erklärung“ ist das Vorzeigeprojekt für mehr Ökumene vorerst gescheitert. Statt einer Feier gab es einen Schweigemarsch.
SWR aktuall >>

 

Ravensburger Erklärung vom 8. Oktober 2017:
Gemeinsam an einem Tisch (als PDF)

Hier vor Ort beginnen wir,
vom Trennen zum Teilen zu gelangen, indem wir aufeinander zugehen.

Hier vor Ort beginnen wir,
Zeichen zu setzen für Frieden und Versöhnung, indem wir Türen öffnen.

Hier vor Ort beginnen wir,
uns an einen Tisch zu setzen und Grenzen zu überwinden.

Hier vor Ort beginnen wir mit einer einladenden Kirche,
indem wir uns offen und herzlich zu Kommunion und Abendmahl einladen.

Hier vor Ort beginnen wir einen gemeinsamen Weg.

25. Todestag des Theologen Helmut Gollwitzer

Gegen Atomwaffen, für Frieden:
25. Todestag von Theologe Helmut Gollwitzer

Er war ein wichtiger Mahner für eine konsequente christliche Friedensethik, machte sich stark gegen Atomwaffen: der Pappenheimer Theologe Helmut Gollwitzer. Zu seinem 25. Todestag am 17. Oktober würdigt ihn die Evangelische Friedensarbeit als bedeutenden Mann.
Sonntagsblatt >>


Jeder Obrigkeit misstrauen

Er polarisierte wie kaum ein anderer deutscher Theologe im 20. Jahrhundert: Helmut Gollwitzer opponierte gegen das NS-Regime, ließ Rudi Dutschke bei sich wohnen und besuchte RAF-Terroristinnen im Gefängnis. Auch durch heftige Kritik von Kohl oder Strauß ließ er sich nicht beirren. Er starb am 17. Oktober 1993 – vor 25 Jahren.
Deutschlandfunk (Audio) >>


Dem Tod die Endgültigkeit bestreiten

Umstritten und verehrt: Helmut Gollwitzer zum 100. Geburtstag (2009)
zeitzeichen >>

Ein.Blick in Mariasdorf am 14.9.

Ein.Blick: Im Dorf  –  Mariasdorf

(Sendetermin: ORF 2, 14. September, 21:20 h)

Gestaltung: Nina Horowitz
„Männer muss man zappeln lassen, bevor sie die Dame ihres Herzens erobern dürfen!“ Davon ist jedenfalls Rosa, die Seniorchefin vom „Little London“, überzeugt. In ihrer Diskothek treffen sich bei „Wilma’s Singletreff“ einsame Herzen. Und die brauchen eben Tipps von der Seniorchefin. Findet die Seniorchefin. Mariasdorf im Südburgenland. Ein Dorf wie viele andere. Obwohl? Wenn man einen näheren Blick wagt, sieht man Unikate. Da ist Theresia Karner, die nicht verstehen kann, warum die jungen Leute heutzutage nur Suppen aus dem Packerl essen: „Ich bin ein Feind vom Pulver“, so die 80-Jährige.

„Ein.Blick: Im Dorf“: Theresia Karner (mit Gestalterin Nina Horowitz) ist nicht mehr die Jüngste. Trotzdem kocht sie noch jeden Tag. „Auch Suppen mach ich alle selber. Ich bin ein Feind vom Pulver.“ – ORF/Nina Horowitz

Es gibt den Unternehmer Franz Polster, der mit seinen Mitarbeitern auch im Sommer Christbaumschmuck herstellt. Aber auch Schalter, die für die Rüstungsindustrie eingesetzt werden. Da ist aber gar nichts dabei, findet er. Und da lebt Herbert Schwarz, der die besten Witze kennt. Einen liebt er besonders: „Warum heißt es Muttersprache? Weil der Vater nix zu reden hat. Hahaha.“ „Ein.Blick“ ins Dorfleben, auf Traditionen, Eigenheiten und Heimatliebe.
Quelle: ORF

8. Vollversammlung der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa

„Evangelisches Konzil“ in Basel
Zu ihrer achten Vollversammlung kommt ab Donnerstag die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) in Basel in der Schweiz zusammen.
Religion.orf.at >>

 

Willkommen in Basel!
«Befreit – verbunden – engagiert»: Unter diesem Leitspruch treffen wir uns vom 13.-18. September in Basel zu unserer achten Vollversammlung. Ich heiße Sie alle herzlich willkommen, im Namen des GEKE-Ratspräsidiums, im Namen des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes und in Verbundenheit mit der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt, unserer Gastgeberin vor Ort.
Homepage >>

Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE)

Bericht von „50 Jahre Kirchen in Bad Tatzmannsdorf“

Gerti Unger berichtet in den Bezirksblättern von unserem ökumenischen Festgottesdienst am 18.08.2018 anlässlich 50 Jahre Kirchen in Bad Tatzmannsdorf mit Superintendent Mag. Manfred Koch und Diözesanbischof Dr. Ägidius Zsifkovics.

 

und auch ein kleiner bericht auf burgenland.orf.at

Heftige Kritik der Bischofskonferenz am Arbeitszeitgesetz

Bischofskonferenz spricht in Stellungnahme u.a. von Verletzung völkerrechtlicher Verpflichtungen der Republik Österreich hinsichtlich des Konkordats
Österreichische Bischofskonferenz >>

 

Alleinerziehende: Arbeitszeitgesetz „für Frauen eine Katastrophe“
„Österreichische Plattform für Alleinerziehende“: Diese Politik bedeutet für Frauen „Zurück an den Herd“
Katholisch.at >>