GOTTESDIENSTORDNUNG
FÜR DEZEMBER

Impulse für den Advent

Träume für die Kirche von heute und für morgen

19 pensionierte Geistliche fordern die Kirche zu Reformen auf. Die Nürnberger wollen die Priesterweihe für Verheiratete und den Frauendiakonat. Doch auch bei den Pfarrgemeinden sehen sie Erneuerungsbedarf.

 

Zusammenfassung in „katholisch.de“.

Pfarreientwicklungsprozess im Bistum Essen (Dtl.)

Das deutsche Bistum Essen hat eine eigene homepage zum „Pfarreientwicklungsprozess“, wo detailliert nachgelesen werden kann, wie dieser Prozess gestaltet wird. Und hier ein Interview über den aktuellen Stand der Dinge.

Wie muss Kirche sein, damit jemand, der sich zu uns „verirrt“, Lust bekommt, wieder zu kommen?

Viele Diözesen und Bistümer haben bereits einen umfassenden Reformprozess eingeleitet oder stehen kurz davor. Die Church of the Nativity in Baltimore, Maryland, geht seit Jahren einen Weg, der auch im deutschsprachigen Raum Interesse geweckt hat. Florian Mittl über eine wachsende Kirche in den USA.

Bistum Trier – nächster Schritt in Richtung „Großpfarreien“

Das Bistum Trier will seine Kirchengemeinden radikal zusammenlegen. Läuft es nach Plan, wird Saarbrücken in drei Jahren Deutschlands größte Pfarrei sein. Kann das funktionieren – bei 100.000 Schäflein?

Warum Großpfarreien eine Lösung sein können

Die Kritik an den sogenannten XXL-Pfareien reißt nicht ab. Welche Erfahrungen hat man bisher im Bistum Essen gemacht, der ersten Diözese, die entsprechende Fusionen von Pfarreien vorgenommen hat? Ein Artikel vom Generalvikar des Bistums Essen in Deutschland, Klaus Pfeffer, in der „Herder-Korrespondenz“.

pastoralräume im bistum Basel (Schweiz)

sehr umfangreiche und detaillierte unterlagen und dokumente zu den „pastoralräumen“ im bistum Basel.

„dekanate“ werden mit 01.08.2018 im bistum Basel aufgelöst und aus 511 pfarren werden 105 „pastoralräume“.

und hier laufend „news“ zu den pastoralräumen im bistum Basel.

Bistum Trier – 35 Großpfarren ab 2020

Die deutsche Diözese Trier will die Zahl ihrer Pfarren deutlich reduzieren. Das geht aus dem Entwurf zur zukünftigen Raumgliederung der „Pfarreien der Zukunft“ hervor, der Ende der Woche in Trier von der Diözesanleitung vor den diözesanen Räten vorgestellt wurde. Bisherige volkskirchliche Strukturen sind nicht aufrechtzuerhalten.

kathpress.at-artikel.

Berufsbild Pfarrer im Wandel: Vom Hirten zum Manager

17 Pfarreien statt einer Dorfkirche: Wie sich die Arbeit eines Pfarrers in Südwestfalen verändert hat – und warum sie immer noch Freude macht. Westfahlenpost >>

Katholische Kirche Meschede Bestwig

„seelsorgeräume“ im Bistum Trier (Dtl.) – „darf’s ein bisschen mehr sein?“

künftig soll es nur noch 42 XXL-pfarren geben im bistum Trier (Deutschland). darüber gehen die meinungen auseinander. wenn bischof Ackermann in zwei wochen die pläne vorstellt, wird es ernst für die pfarren.

„seelsorgeräume“ in Deutschland

ein wahnsinn in meinen augen, was dekan Stockinger bisher geleistet hat. da sind ja unsere burgenländischen verhältnisse noch irgendwie „harmlos“ im vergleich dazu. ob das wirklich „wege für die zukunft“ sind in der seelsorge, diese immer größer werdenden „seelsorgeräume“? oder anders formuliert, muss es eine neue definition dafür geben, wofür ein seelsorger zuständig ist . . . → Read More: „seelsorgeräume“ in Deutschland