Angst vor der Liebe?

„Wir sind selbstzufrieden, glauben an nichts und beten höchstens einen Avocado-Toast an? Nein. Wir haben nicht mal was gegen Gott. Nur Angst vor der Liebe“, schreibt Hannes Schrader in der „Zeit“.

Herwig Sturm feiert seinen 75. Geburtstag

Der ehemalige Bischof der Evangelisch-lutherischen Kirche in Österreich und Vorsitzende des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ), Herwig Sturm, feiert am kommenden Dienstag, 15. August, seinen 75. Geburtstag.

Ruth Pfau gestorben

Die deutsche Lepraärztin und römisch-katholische Ordensfrau Ruth Pfau ist im Alter von 87 Jahren in Pakistan verstorben. Pfau kümmerte sich um Kranke und Ausgestoßene in Armenvierteln und wurde vielfach für ihr Engagement ausgezeichnet.

never ending story „zölibat“

Viel Beachtung findet derzeit in Ungarn ein Interview des Diözesanbischofs von Vac, Miklos Beer. Vor dem Hintergrund des wachsenden Priestermangels spricht er sich darin für eine Abkehr vom Pflichtzölibat aus.

 

Passend zur ganzen Thematik ein Artikel in der FAZ.

Eherecht – katholischer Protest mit langer Tradition

Sorge um die Autorität des Mannes als dem (vor der Frau) „Ersterschaffenen“ oder um den Charakter von Ehe und Familie: Schon einige Reformen des Eherechts haben Protest der katholischen Kirche erregt.

Lust an der Weisung des Herrn

Wer dem Kummer zu viel Raum gibt, der macht sich selbst das Leben schwer, der verletzt sich selbst: „Der Bedrückte hat lauter böse Tage, der Frohgemute hat ständig Feiertag“, lesen wir in Sprüche 15,15 im Alten Testament. Und dass Freude nicht nur das Aussehen verändert, sondern gut ist für den gesamten Leib, findet sich zwei Kapitel weiter: „Ein fröhliches Herz tut dem Leib wohl, ein bedrücktes Gemüt lässt die Glieder verdorren“ (Spr 17,22).

 

Es liegt auch an mir, ob ich mich von negativen Gedanken, Gefühlen und Erfahrungen nach unten ziehen lasse, oder ob ich mich von der Freude zum Leben und damit auch zur Gesundheit leiten lasse.

 

„Gesund lebt, wer Freude hat an der Weisung des Herrn“, oder Martin Luther übersetzt die Freude sogar mit „Lust“, „Gesund lebt, wer Lust hat an der Weisung des Herrn“. Ich erlebe es bei mir immer wieder, wie gut es mir tut, auf Gott zu vertrauen, auf seine Fürsorge, auf sein Dasein, mich zu orientieren an seiner frohmachenden Botschaft.

 

und hier zum nachhören.

Gesund lebt, wer im Frieden mit sich selbst lebt

Karl Valentin hat einmal gesagt: „Heute besuch‘ ich mich. Hoffentlich bin ich zu Hause.“ Um „bei mir zu Hause zu sein“, um ein zu-fried-ener Mensch zu sein, ist es einfach hilfreich, wenn ich mir regelmäßig Zeit für mich nehme, Zeiten der Stille, des Sich-Zurückziehens, der Ruhe, des In-Sich-Gehens. Der Beginn oder das Ende des Tages sind besondere Zeiten, wo ich persönlich mir diese Zeit gönne.

 

In dieser Zeit der Stille horche ich in mich hinein, verweile bei mir und komme so mit mir selber in Kontakt. Ich versuche dabei herauszufinden, was mich momentan beschäftigt. Spüre ich Freude oder Frust in mir, Trauer oder Ärger, Dankbarkeit oder Antriebslosigkeit…? Und diese regelmäßige Zeit der Stille hilft mir dabei, dass ich mit meinem Innersten in Berührung bin, mit ihm auch vertraut werde.

 

Im Frieden mit mir selbst sein, das vergleiche ich gerne mit einem Kuss. Gesund lebt, wer im Frieden mit sich selbst lebt, wenn ich also alles, was ich bin und in mir ist, küsse. Diesen Frieden werde ich dann auch ausstrahlen an andere.

 

und hier zum nachhören.

Gesund lebt, wer die größere Gerechtigkeit Jesu im Blick hat

In der Zeit, in der Papst Johannes XXIII. noch Patriarch von Venedig war, erhielt er eines Tages den Hinweis, einer seiner Priester sei Alkoholiker. Darauf erklärte der damalige Angelo Roncalli seinem Sekretär: „Da müssen wir hin!“ Vor dem Pfarrhaus angekommen, verwies man die beiden ins nächste Gasthaus, und Angelo Roncalli schickte seinen Sekretär, den Priester zu holen. Einige Minuten später kam der Sekretär mit dem Priester aus dem Gasthaus, und Johannes ging mit ihm in den Pfarrhof. Johannes bot dem Priester einen Stuhl an und sagte: „Bruder, setz dich. Ich möchte nämlich bei dir beichten.“

 

Nicht sein Suchtproblem ist das Thema, auch keine Vorwürfe. Da setzt sich sein Vorgesetzter Seite an Seite neben den Priester und bekennt seine eigenen Unzulänglichkeiten und seine Schuld. Ich denke, dass diese Begegnung etwas aufleuchten lässt von der etwas anderen Gerechtigkeit Jesu und seiner Barmherzigkeit, die nicht Vergangenes aufrechnet oder demütigt, sondern die aufbaut und ermutigt, die tatsächlich gesundmacht.

 

Gesund lebt, wer so handelt, wie Jesus gehandelt hat. Gesund lebt, wer die größere Gerechtigkeit Jesu im Blick hat.

 

und hier zum nachhören.

Jugendsynode in Rom: Fragebogen nun auch in deutscher Sprache

Ab sofort ist die offizielle deutschsprachige Fassung des Fragebogens zur Bischofssynode 2018 online. Er wendet sich an alle jungen Menschen zwischen 16 und 29 Jahren.

Gesund lebt, wer auf jede Art von Gewalt verzichtet

„Gesund lebt, wer auf jede Art von Gewalt verzichtet.“ Der Bischof von Rom, Papst Franziskus hat zum letzten Weltfriedenstag, also anlässlich des 01. Jänners 2017, in seiner Botschaft das Thema „Gewalt“ analysiert. Er meint, dass wir uns derzeit in einem „stückweisen Weltkrieg“ befinden, wenn er sagt:

 

„Das vergangene Jahrhundert ist von zwei mörderischen Weltkriegen verwüstet worden und hat die Bedrohung eines Atomkriegs sowie eine große Anzahl weiterer Konflikte erlebt, während wir heute leider mit einem schrecklichen „stückweisen“ Weltkrieg zu tun haben.

 

Und Papst Franziskus meint dann: „Die Gewalt ist nicht die heilende Behandlung für unsere zerbröckelte Welt. Auf Gewalt mit Gewalt zu reagieren führt bestenfalls zu Zwangsmigrationen und ungeheuren Leiden, denn große Mengen an Ressourcen werden für militärische Zwecke bestimmt und den täglichen Bedürfnissen der Jugendlichen, der Familien in Not, der alten Menschen, der Kranken, der großen Mehrheit der Erdenbewohner entzogen.“

 

„Gesund lebt, wer auf jede Art von Gewalt verzichtet.“ In meinem Herzen muss Friede herrschen mit Gott und mit allen Mitmenschen. Das ist für mich der Weg zu wirklichem Frieden.

 

und hier zum nachhören.